Vorzeitige Beendigung des Mietverhältnissen - Mietaufhebungsvereinbarung

Nachdem ein langfristiger Mietvertrag noch ein einigen Jahren ein wertvolles Gut war, für das sich Mieter zum Teil hohe "Abfindungen" zahlen ließen, hat sich in der vergangenen Jahren in den meisten Gegenden Deutschlands die Situation durch ein erhebliches Überangebot an Mietflächen umgekehrt.

Daher wollen sich viele Mieter von ihren Mietverhältnissen lösen, um anderweitig günstigere Flächen anzumieten. Bei Wohnungsmietern geht es dabei in der Regel um die Abkürzung der Kündigungsfrist von 3 oder mehr Monaten, bei Gewerbemietern um die vorzeitige Auflösung langfristiger Mietverträge.

Generell besteht kein Anspruch auf vorzeitige Beendigung des Mietverhältnisses, wenn es auf eine bestimmte Dauer eingegangen ist. Der Mieter bleibt dann bis zum Auslaufes des Mietvertrages verpflichtet, die vereinbarte Miete zu zahlen, auch wenn er das Mietobjekt nicht mehr nutzt. Dies ergibt sich daraus, dass der Mieter dem Vermieter die Miete dafür zahlt, dass der Vermieter ihm den Besitz an dem Mietobjekt einräumt, ihm also quasi die Möglichkeit gewährt, dass Objekt zu nutzen. Ob der Mieter dann davon Gebrauch macht, bleibt ihm nach dem Sinn des Gesetzes selbst überlassen.

Einzige Möglichkeit zur vorzeitigen Beendigung eines Mietverhältnisses vor Ablauf der Kündigungsfrist oder Vertragslaufzeit ist - mit Ausnahme der aufgeführten Gründe der fristlosen Kündigung - nur der Abschluss eines Mietaufhebungsvertrages zwischen Mieter und Vermieter. Darin können die Mietparteien eine vorzeitige Beendigung des Mietvertrages vereinbaren. Die Bedingungen dieser Beendigung sind Verhandlungssache der Parteien.


Der Aufhebungsvertrag ist formfrei. Er kann unter Umständen auch dadurch begründet werden, dass der Vermieter die Mieträume widerspruchslos vom Mieter zurücknimmt.

Zu beachten ist, dass die Verjährungsfrist des für gegenseitige Ansprüche aus dem Mietverhältnis, mit Ausnahme von Mietansprüchen und Ansprüchen aus der Betriebs- und Heizkostenabrechnung, mit der Rückgabe der Mietsache und nicht -wie häufig angenommen - 6 Monate nach Beendigung des Mietverhältnisses beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Stellung eines Nachmieters
Ansprüche des Vermieters wegen Schönheitsreparaturen
Schadensersatz des Vermieters für Beschädigungen der Mietsache

Hier wird ein Anwalt für Mietrecht gesucht!

Kontaktieren Sie uns!

Bitte addieren Sie 7 und 7.

Mietrecht